Glossar - HypoVereinsbank onemarkets

Glossar

  • Abgeld

    Abgeld ist der Abschlag vom Nennwert und bezeichnet den Unterschied zwischen dem Nennwert eines festverzinslichen Wertpapiers und seinem darunter liegenden Ausgabekurs. Gegenteil davon: Aufgeld/Agio.

  • Abgeltungsteuer

    Seit 1. Januar 2009 gilt in Deutschland die Abgeltungsteuer. Somit wird grundsätzlich auf sämtliche Erträge aus Kapitalvermögen eine allgemeine Kapitalertragsteuer von 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag und eventuell Kirchensteuer erhoben.

  • Abrechnungstag

    Der Abrechnungstag für bereits börsengelistete Wertpapiere entspricht immer dem Tag der Order-Ausführung. Die Valuta folgt zwei Tage später. Das bedeutet, das Konto wird sofort mit dem entsprechenden Betrag belastet, die effektive Lieferung des Wertpapiers und die Wertstellung erfolgen gemäß Börsenbestimmungen zwei Tage später. Bei Produkten in der Zeichnung liegt der Abrechnungstag in der Regel am Ende der Primärmarktphase, das heißt am Ende der Zeichnungsfrist. Es spielt also für die Abrechnung keine Rolle, ob das Zertifikat bereits am Anfang oder erst gegen Ende der Zeichnungsphase geordert wird. Der genaue Abrechnungstag ist in den Emissionsbedingungen zu finden.

  • Abwicklung

    Als Abwicklung bezeichnet man im Finanzhandel die Durchführung und Realisierung eines Wertpapiergeschäfts. Zertifikate kann man beispielsweise erwerben, indem man sie innerhalb einer bestimmten Frist zeichnet (Primärmarkt) oder über die Börse kauft (Sekundärmarkt). Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit, Finanzinstrumente außerbörslich zu kaufen oder zu verkaufen.

  • Aktie

    Eine Aktie ist ein Wertpapier, das die Miteigentümerschaft an einer Gesellschaft (die z. B. ein Unternehmen betreibt) verbrieft und einen prozentualen Anspruch an einem Teil des Unternehmenswertes sowie an dessen Gewinnen darstellt. In Deutschland firmieren die entsprechenden Gesellschaften als Aktiengesellschaft (AG), europäische Gesellschaft (Societas Europaea kurz: SE) oder Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA). Eine sogenannte Stamm- und Namensaktie gewährt dem Eigentümer bestimmte Rechte wie etwa das Stimmrecht auf der Aktionärsversammlung und das Recht auf eine Dividende. Inhaber einer Vorzugsaktie erhalten zwar oft eine höhere Dividende als Stammaktionäre, dafür haben sie auf der Hauptversammlung aber kein Stimmrecht. Hinsichtlich der Übertragbarkeit wird zudem zwischen Inhaberaktien und Namensaktien unterschieden.

  • Aktienanleihe

    Eine Aktienanleihe bezieht sich stets auf eine Aktie. Am anfänglichen Bewertungstag des Wertpapiers werden der Basiswert, der Referenzpreis, der Zinssatz, der Basispreis und der letzte Bewertungstag fixiert. Die Zinszahlung erfolgt unabhängig von der Entwicklung des zugrunde liegenden Aktienkurses an den vereinbarten Zinszahlungstagen. Die Notierung erfolgt in Prozent. Beim Kauf können zudem noch Stückzinsen anfallen. Am letzten Bewertungstag entscheidet der offizielle Schlusskurs des Basiswertes über die Rückzahlung. Notiert der Schlusskurs der Aktie am letzten Bewertungstag auf oder über dem Basispreis, erhält der Anleger den Nennbetrag. Liegt der Schlusskurs der Aktie am letzten Bewertungstag hingegen darunter, erhält der Anleger eine festgelegte Anzahl Aktien des Basiswertes. Deren Wert kann in der Summe deutlich unter dem Erwerbspreis der Aktienanleihe liegen. Werden die Kursverluste nicht durch die Zinszahlungen ausgeglichen, entsteht für den Anleger ein Verlust. Ungünstigster Fall: abgesehen von den Zinszahlungen, Totalverlust des eingesetzten Kapitals. Bei einer Insolvenz, d. h. einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit des Emittenten, kann es zu Verlusten bis hin zum Totalverlust kommen.

  • Aktienanleihe Protect

    Eine Aktienanleihe Protect bezieht sich stets auf eine Aktie. Am anfänglichen Bewertungstag wird der Schlusskurs der Aktie an der maßgeblichen Börse festgestellt (Referenzpreis). Aus diesem Wert werden der Basispreis und die Barriere berechnet. Der Basispreis liegt meist im Bereich des aktuellen Referenzpreises. Die Barriere wird meist deutlich darunter fixiert. Entscheidend für die Rückzahlung ist – wie bei der klassischen Aktienanleihe auch – nur der Kurs des Basiswertes am letzten Bewertungstag (Stichtagsbetrachtung). Notiert der Schlusskurs des Basiswertes am letzten Bewertungstag mindestens auf Höhe der Barriere, erhält der Anleger den Nennbetrag. Die Barriere federt Kursrückgänge der Aktie ab. Liegt der Schlusskurs des Basiswertes am letzten Bewertungstag unterhalb der Barriere, erhält der Anleger Aktien in der durch das Bezugsverhältnis bestimmten Anzahl. Das bedeutet einen Verlust. Im ungünstigsten Fall: abgesehen von der Zinszahlung, Totalverlust des eingesetzten Kapitals. Ein etwaiger Aktienbruchteil wird ausgezahlt. Bei einer Insolvenz, d. h. einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit des Emittenten, kann es zu Verlusten bis hin zum Totalverlust kommen.

  • Aktienkorb

    In einem Aktienkorb befindet sich eine genau definierte Menge von Aktien, die nach bestimmten Kriterien ausgewählt wurden. Ein Aktienkorb kann somit Aktien einer bestimmten Branche, eines Landes oder eines anderen Themas beinhalten.

  • Aktiengewinn Der Aktiengewinn ist eine Kennzahl im Bereich der Fonds. Er setzt sich zusammen aus noch nicht ausgeschütteten oder thesaurierten Dividenden bzw. Erträgen, Veräußerungs- und Kursgewinnen von Aktien oder aktienähnlichen Genussscheinen. Für den Privatanleger ist der Aktiengewinn allerdings ohne Bedeutung.
  • Aktienindex

    Ein Aktienindex ist ein Index, der sich aus einer Vielzahl von Aktien zusammensetzt, die die Kursentwicklung eines Aktienmarktes möglichst repräsentativ abbilden sollen. Der deutsche Leitindex DAX® setzt sich aus 30 Werten zusammen, beim S&P 500 Index sind es 500. Zu den bekanntesten Aktienindizes gehören in Deutschland der DAX®, MDAX®, TecDAX® und der FAZ® Aktienindex. Unter den US-Aktienindizes gelten der Dow Jones Industrial Average® Index sowie der S&P® 500 Index als bekannteste Leitindizes. Ein Index kann beispielsweise eine bestimmte Branche (Solactive® Deutscher Maschinenbau Performanceindex), ein bestimmtes Land (DAX®) oder eine Region (S&P® BRIC (Price-) Index) abbilden.

  • Aktienmarkt

    Der Aktienmarkt ist ein Teil des Kapitalmarktes. Auf dem Aktienmarkt werden Unternehmensanteile (Aktien) gehandelt. Zu unterscheiden sind dabei börslich gehandelte Unternehmensanteile sowie der Freimarkt, in dem auch Aktien gehandelt werden können, die nicht an der Börse notiert sind.

  • Aktives Management

    Aktives Management oder ein aktiver Anlagestil liegt vor, wenn der Fondsmanager nach eigenen Kriterien bei der Portfoliozusammenstellung handelt und sich nur in beschränktem Maße an aktuelle Marktkennzahlen hält. Dabei orientiert er sich an seinen persönlichen Einschätzungen oder Analysen des Marktes, eines Aktienkurses oder beispielsweise einer Währung und wählt aktiv bestimmte Titel aus. Diese gezielte Selektion wird auch als „Stock Picking“ oder „Asset Picking“, also Herauspicken von Aktien oder Vermögensgegenständen, bezeichnet. Ziel dieses Anlagestils ist, durch systematische Titelauswahl ein besseres Ergebnis als mittels eines definierten Vergleichsindex zu erzielen.

  • All Time High

    Das All Time High (bzw. Allzeithoch) ist ein aus der amerikanischen Sprache entlehnter Begriff, der den historisch höchsten Kurs eines Wertpapiers, eines Index, einer Ware, eines Futures oder einer Währung bezeichnet.

  • All Time Low

    Das All Time Low (bzw. Allzeittief) bezeichnet das niedrigste Kurs- oder Preisniveau eines Wertpapiers, eines Index, einer Ware, eines Futures oder einer Währung aller Zeiten.

  • Allzeithoch

    Das Allzeithoch (bzw. All Time High) ist ein aus der amerikanischen Sprache entlehnter Begriff, der den historisch höchsten Kurs eines Wertpapiers, eines Index, einer Ware, eines Futures oder einer Währung bezeichnet.

  • Allzeittief

    Das Allzeittief (bzw. All Time Low) bezeichnet das niedrigste Kurs- oder Preisniveau eines Wertpapiers, eines Index, einer Ware, eines Futures oder einer Währung aller Zeiten.

  • Alpha

    Betrachtet man die Differenz der Entwicklung zweier Basiswerte (z. B. Aktien, Indizes, Baskets), so spricht man vom Alpha. Dabei ist das Alpha positiv, wenn sich Basiswert A besser entwickelt hat als Basiswert B. Wenn sich Basiswert A schlechter entwickelt hat als B, spricht man von einem negativen Alpha. Produkte, die auf eine derartige Strategie setzen, werden bei der HypoVereinsbank als „Favorit“ bezeichnet.

  • Amerikanische Option

    Das sogenannte Optionsrecht kann bei einer amerikanischen Option während der gesamten Laufzeit des Optionsscheins ausgeübt werden. Bei einem Call-Optionsschein kann der Anleger die Aktie also laufend zum Ausübungspreis kaufen bzw. im Falle eines Put-Optionsscheins verkaufen.

  • Am Geld

    Eine Option oder ein Optionsschein wird als „am Geld“ bezeichnet, wenn sich der aktuelle Kurs des Basiswertes nahe dem Basispreis der Option oder des Optionsscheins befindet.

  • Anfänglicher Bewertungstag

    Am anfänglichen Bewertungstag wird der Referenzpreis festgestellt. Meist ist dies der Schlusskurs des Basiswerts an der maßgeblichen Börse. Aus diesem Wert werden z. B. der Basispreis, das Rückzahlungslevel sowie die Barriere berechnet.

  • Anlageklasse

    Als Anlageklasse (engl.: asset class) bezeichnet man die Einteilung des Kapitalmarktes. Die wichtigsten Anlageklassen sind Aktien, Renten (festverzinsliche Anleihen), Immobilien, Rohstoffe und Liquidität. Manche Experten bezeichnen auch Private Equity, Hedgefonds und Derivate als eigenständige Anlageklassen. Durch eine Diversifizierung des Vermögens auf verschiedene Anlageklassen kann das Anlagerisiko reduziert werden.

  • Anlageprodukt

    Ein Anlageprodukt kann sowohl eine Aktie, eine Anleihe, ein Rohstoff, eine Währung und Immobilie als auch ein Derivat auf diese Anlageklassen sein. Derivate sind Finanzprodukte einer Bank oder eines anderen Emittenten, die mit festen Bedingungen versehen sind. Ziel ist es, idealerweise einen Wertzuwachs zu erwirtschaften, mindestens aber den realen Wert zurückzuerhalten.

  • Anlagezertifikat

    Anlagezertifikate sind Schuldverschreibungen und beziehen sich meist auf einen Basiswert wie beispielsweise eine Aktie, einen Index, Zinsen, eine Währung oder einen Rohstoff. Zu den meistgehandelten Anlagezertifikaten in Deutschland zählen kapitalgeschützte Zertifikate, Discount-, Bonus-, Express- und Index-Zertifikate. Sie sind in ihrer Laufzeit begrenzt oder unbegrenzt sowie ohne laufende Erträge und mit festgelegten Rückzahlungsbedingungen ausgestattet.

  • Anleihe

    Unter Anleihen, Obligationen oder Schuldverschreibungen (engl.: bond) versteht man verzinsliche Wertpapiere. Der Käufer einer Anleihe leiht dem Emittenten den Nennwert des Wertpapiers. Der Käufer erwirbt das Recht auf Rückzahlung des Nennwertes zuzüglich einer festen oder variablen Verzinsung, trägt allerdings bei einem Ausfall des Emittenten auch das Emittentenrisiko.

  • Asiatische Option

    Bei der asiatischen Option oder auch Average Rate Option handelt es sich um eine exotische Option, deren Wert nicht allein vom Basiswert am Ende der Laufzeit abhängt, sondern sich anhand eines Durchschnittskurses des Basiswerts über einen definierten Zeitraum errechnet.

  • Ask

    Ask ist die englische Bezeichnung für Briefkurs, zu dem ein Marktteilnehmer bereit ist, ein Wertpapier oder eine Option zu verkaufen. Den Gegensatz dazu stellt der Geldkurs (engl.: bid) dar.

  • ATX®

    Der ATX® wird in Euro berechnet und umfasst 20 der größten und liquidesten österreichischen Aktiengesellschaften. Erträge und Einnahmen der im Index enthaltenen Werte (z. B. Dividendenzahlungen) werden bei der Indexberechnung nicht berücksichtigt (Preisindex). Die Gewichtung erfolgt nach Marktkapitalisierung und Streubesitz. Indexsponsor und -berechnungsstelle ist die Wiener Börse AG.

  • Aufgeld

    Das Aufgeld oder auch Agio (griech.: allag = Tausch) bezeichnet bei Wertpapieren wie Anleihen den Aufschlag bzw. den Aufpreis, den der Anleger beim tatsächlich zu zahlenden höheren Kurs gegenüber dem sogenannten Nennwert oder inneren Wert bezahlen muss. Das Aufgeld wird in der Regel als Prozentwert ausgedrückt. Aufgelder sind häufig bei der Zeichnung von Anleihen oder auch Anlagezertifikaten im Filialbetrieb von Banken zu finden. Das Aufgeld wird auch bei der Bewertung von Optionsscheinen verwendet. Hier bezeichnet das Aufgeld bzw. Agio den hierbei anfallenden Aufpreis gegenüber dem direkten Kauf dieses Basiswertes an der Börse bzw. gegenüber dem inneren Wert der Option.

  • Aus dem Geld

    „Aus dem Geld“ ist ein Begriff aus der Welt der Optionen bzw. Optionsscheine. Bei Call-Optionsscheinen bedeutet „aus dem Geld“, dass der aktuelle Kurs des Basiswertes unter dem Basispreis notiert, bei Put-Optionsscheinen, dass der aktuelle Kurs des Basiswertes über dem Basispreis notiert. Optionen und Optionsscheine besitzen keinen inneren Wert.

  • Ausgabeaufschlag

    Der Ausgabeaufschlag ist eine einmalige Gebühr, die der Erwerber von Investmentfonds zusätzlich zum Kaufpreis des Fonds zahlen muss. Die Höhe des Ausgabeaufschlags steht in den Vertragsbedingungen der Investmentfonds und ist von Fonds zu Fonds verschieden. Bei einigen Direktbanken können sich Anleger den Ausgabeaufschlag ganz oder teilweise sparen.

  • Ausgabekurs

    Der Ausgabe- oder Emissionskurs bezeichnet den Kurs, zu dem das Wertpapier begeben wird.

  • Ausschüttung

    Eine Ausschüttung bezeichnet eine Auszahlung an den Anleger. Dies kann in Form von Dividenden, Liquidationserlösen, Zinsen und/oder laufenden Ertragsausschüttungen geschehen.

  • Ausübungspreis

    Ausübungspreis (bzw. Bezugspreis, Exercise Price) ist der Preis, zu dem ein Anleger bei Ausübung seines Optionsrechts den zugrundeliegenden Basiswert kaufen bzw. verkaufen kann.

Willkommen bei onemarkets

Um unser Informationsangebot nutzen zu können, lesen und akzeptieren Sie bitte die folgenden rechtlichen Hinweise und unsere Nutzungsbedingungen.

Rechtliche Hinweise weiterlesen...

Die Inhalte dieser Website richten sich nur an Personen mit Wohnsitz in Deutschland oder Luxemburg.
Die Informationen auf dieser Website und damit verknüpfter Websites über Wertpapiere und andere Finanzdienstleistungen wurden lediglich auf die Vereinbarkeit mit deutschem Recht geprüft. In einigen ausländischen Rechtsordnungen ist die Verbreitung derartiger Informationen u. U. gesetzlichen Beschränkungen unterworfen. Die nachfolgenden Informationen richten sich daher nicht an natürliche oder juristische Personen, deren Wohn- bzw. Geschäftssitz einer ausländischen Rechtsordnung unterliegt, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht.
Demzufolge stellen die Informationen auf dieser Website weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf bzw. Verkauf von Wertpapieren an Bürger von Rechtsordnungen dar:

  • in denen derartige Angebote bzw. Aufforderungen nicht gestattet sind, 
  • in denen die UniCredit Bank AG zur Abgabe eines solchen Angebots bzw. zu einer derartigen Aufforderung nicht berechtigt ist, oder 
  • in denen besagte Angebote bzw. Aufforderungen an Gebietsansässige rechtswidrig sind, und dürfen nicht zu diesen Zwecken verwendet werden.

 

Insbesondere stellen die nachfolgenden Informationen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf bzw. Verkauf von Wertpapieren an britische Staatsbürger dar, und sind auch nicht als solche konzipiert. Kauf- bzw. Verkaufsaufträge britischer Staatsbürger werden dementsprechend nicht berücksichtigt.
 
Die auf dieser Website genannten Wertpapiere sind und werden auch nicht nach dem  U.S. Securities Act aus dem Jahre 1933 in seiner aktuellen Fassung registriert, und können daher in den Vereinigten Staaten weder angeboten noch verkauft werden, es sei denn, sie fallen nicht unter die Registrierungspflicht des U.S. Securities Act oder sind von dieser befreit.
 
Wer auf diese Website von einer Rechtsordnung aus Zugriff nimmt, in der die vorgenannten  Beschränkungen gelten, sollte sich über besagte Beschränkungen informieren und diese entsprechend beachten. Die UniCredit Bank AG übernimmt keine Verantwortung für die Verbreitung der Inhalte dieser und damit verknüpfter Websites gegenüber denjenigen, die trotz vorgenannter Beschränkungen diese Website aufrufen.

Kurse und Marktdaten der Börse Bats (Bats Trading Limited) richten sich nicht an natürliche oder juristische Personen, welche Daten und Informationen zu gewerblichen Investmentaktivitäten nutzen, oder als Angestellter, Vertreter, Leiter, o.ä. eines Unternehmens oder handelnd für eine andere Person oder Unternehmen auftreten.

Für vollständige Informationen über die Funktionsweise, die Struktur und zu den mit dem Wertpapier verbundenen Risiken, sollten Anleger den Wertpapierprospekt, welcher den Basisprospekt nebst Nachträgen und die Endgültigen Bedingungen nebst Nachträgen beinhaltet, lesen. Dieser ist bei der UniCredit Bank AG, Arabellastraße 12 in D-81925 München kostenlos erhältlich oder kann im Internet unter www.onemarkets.de/basisprospekte heruntergeladen werden.

Welcome to onemarkets

To access the product information and services provided on our website please read and accept the following disclaimer and the terms of use:

Disclaimer more...

This website is addressed to residents of Germany and Luxembourg only. The information on this website relating to securities and financial services has been reviewed exclusively as to compliance with the laws of the Federal Republic of Germany. In other jurisdictions the furnishing of any such information may be restricted by law. The information on this site is not intended for persons or entities resident, located or registered in jurisdictions that restrict the distribution of such material. Consequently, the information on this site does not constitute, and may not be used for the purposes of an offer or invitation to acquire or sell any securities to any person in any jurisdiction:

  • in which any such offer or invitation is not authorised;
  • in which UniCredit Bank AG is not qualified to make such offer or invitation; or 
  • in which it is unlawful to make any such offer or invitation.

 

In particular, the information on this website is not intended to and does not constitute an offer or invitation to acquire or sell securities to persons in the United Kingdom. Accordingly, any offer from any such person will not be accepted.

Anyone accessing this site from a jurisdiction in which any such restrictions apply should inform themselves about, and observe, such restrictions.

The securities referred to on this website have not been and will not be registered under the United States Securities Act of 1933, as amended, and may not be offered or sold within the United States except pursuant to any exemption from, or within the framework of a transaction not subject to, the registration requirements of the Securities Act.

Therefore, the securities listed in the following information may not be sold to U.S. nationals or otherwise be transferred to the United States unless the relevant transaction is not subject to registration requirements under U.S. law.

Quotes and market data of  exchange Bats (Bats Trading Limited) is not intended and my not be used by persons or entities for commercial investment activities or acting as a principal, officer, partner, employee, contractor or agent of any business, or on behalf of any other individual or business.

UniCredit Bank AG shall not be liable for any information contained in or activities conducted through the websites of any other companies which are hyperlinked to the website of UniCredit Bank AG.